Digitalisierung und Recht

Digitalisierung bedeutet zahlreiche technische und organisatorische Vorzüge im Unternehmen. Doch bestehen gegenwärtig ebenso zahlreiche rechtliche Fragen. Darf oder soll ein Smartphone z. B. „dual“ verwendet werden, darf oder soll ein Mitarbeiter also sein privates Smartphone privat und geschäftlich verwenden? Welche Messenger dürfen auf dem Smartphone verwendet werden und welche Anforderungen ergeben sich aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)?

Darüber hinaus werden selbst gängige Technologien wie E-Mails aufgrund der sich ändernden Gesetzeslange in Frage gestellt. So dürfen E-Mails im Zeitalter der DSGVO z. B. nicht mehr unverschlüsselt versendet werden. Darüber hinaus muss Vorsorge getroffen werden: Eine versehentlich an einen falschen Adressaten versendete E-Mail kann eine Meldepflicht gegenüber der Datenschutz-Aufsichtsbehörde binnen 72 Stunden auslösen.

Digitalisierung bedeutet jedoch auch den zunehmenden Einsatz von ganz neuen Technologien. Dies kann bedeuten, dass Sie eigene Technologien entwickeln und rechtskonform gestalten müssen, um Gewährleistungsansprüche wegen mangelnder Rechtskonformität zu vermeiden. Der Einsatz neuer Technologien kann aber auch bedeuten, dass Sie in Ihrem Unternehmen fremde Technologien einsetzen müssen und dafür die organisatorischen Rahmenbedingungen sicherstellen müssen.

Über die ständig neuen Fragestellungen aus dem Bereich der Digitalisierung informieren wir im Rahmen unseres „Forums Digitalisierungsrecht und Industrie 4.0“. In den bisherigen Foren haben wir u. a. behandelt:

Veranstaltungshinweise: Gerne können Sie sich an unser Sekretariat wenden (s.baum@voelker-gruppe.com), wenn Sie zu den kommenden Foren eingeladen werden möchten. Bitte beachten Sie die Datenschutzinformationen zum Newsletter.